19.01.16 Kaikoura – Christchurch

„Die Suche nach Moby Dick“

Der letzte Morgen in Neuseeland sollte uns doch Glück bringen: Die Whale Watching Tour vom gestrigen Tag konnte nachgeholt werden. Zu viert (wir zwei plus Pilot und Co-Pilot) ging es in einer kleinen Propellermaschine ca. 45 Minuten über das Wasser. Wenn man Fliegen verträgt, eine ausgezeichnete Alternative zu langen und holprigen Bootsfahrten, um Wale zu sehen.

In den Küstengewässern von Kaikoura kommen Pottwale ganzjährig vor. Die Population hat eine Stärke von 20-30 Tieren, die sich vor allem im Winter hier aufhalten und sich der Küste auf ca. 2km nähern.

Auch wir wurden belohnt: Wir konnten einen Pottwal sehen!  Und das Wasser war so klar, dass wir ihn vollumfänglich sehen konnten und nicht nur seinen Buckel, wie es oft von Schiffen aus der Fall ist. Dabei war besonders gut zu erkennen, wie der Wal Wasserfontänen durch sein Atemloch in die Luft blies. Nachdem wir den Wal ca. 5 Minuten in 50m Höhe umkreist hatten, setzte er zu seinem Tauchgang an und das letzte was wir von ihm sahen, war die mächtige Schwanzflosse, die hoch aus dem Wasser stand.

Der Flug hatte sich also gelohnt: Der Wal war groß – groß – großartig. Ein paar springende Delfine gab es zum Abschluss auch noch oben drauf.

Für den Rest des Tages stand die Fahrt nach Christchurch und die Abgabe des Campers auf dem Programm. Beides vollzog sich ereignis- und problemlos. Anschließend sind wir nochmal durch das City Center der Geisterstadt gelaufen und siehe da: Diese Stadt lebte. Es waren Menschen zu sehen und all die leeren Plätze vom ersten Abend waren besucht. Das gab der Stadt ein ganz anderes Flair. Auf den Baustellen wurde gearbeitet und wir merkten, dass sich in Christchurch wirklich etwas bewegt.

Neuseeland – Du warst großartig. Atemberaubend. Einfach nur wunderschön und hast uns jeden Tag aufs Neue überrascht. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und kommen bestimmt wieder.

IMG_0139

DSC_0311

DSC_0329

IMG_0137

Ein Gedanke zu „19.01.16 Kaikoura – Christchurch

  1. Behaltet Neuseeland in bester Erinnerung und bringt viele Fotos mit.
    Gruß aus grauem und tristem Wendthagen.
    PS: Beate heute letzten Arbeitstag. Ob ich mich jetzt umstellen muss oder auch mal eine Weltreise dann machen sollte ???

Schreibe einen Kommentar zu Wendthagen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.